Literaturempfehlungen

Nicht sortiert nach Relevanz oder Themen. Neues wird oben eingestellt. Aber eine Empfehlung: Kaufen Sie Bücher in Ihrer örtlichen Buchhandlung und nicht bei Amazon oder ZVAB (gehört zu Amazon). Das ist auch eine Frage der „Haltung“. Die „Bücherinsel“ in Dieburg nimmt Buchbestellungen persönlich, telefonisch, per E-Mail oder Whatsapp entgegen. Ebenso der „Georg Büchner Buchladen“ in Darmstadt (kein WhatsApp) und jede andere Buchhandlung. Vor 18.00 Uhr bestellt, sind die Bücher/Zeitschriften in der Regel am nächsten Tag in der Buchhandlung abholbereit. „Think global – buy local.

Lars Bauernschmitt, Michael Ebert, Handbuch des Fotojournalismus – Geschichte, Ausdrucksformen, Einsatzgebiete und Praxis

Lars Bauernschmitt, Michael Ebert, Handbuch des Fotojournalismus – Geschichte, Ausdrucksformen, Einsatzgebiete und Praxis, ISBN: 9783898648349, Verlag: dpunkt. Nach einem Abriss der Geschichte des Bildjournalismus beschreiben die Autoren den Wandel des Mediums aufgrund von Digitalisierung und Internet und dessen Auswirkung auf die Arbeitsbedingungen. Daneben werden auch die klassischen Stilmittel wie Foto-Essay oder Reportage dargestellt. Bei Kapiteln zu Anwendungsgebieten wie Politik, Sport, Society, Lokales oder Wissen kommen zahlreiche Fotojournalisten selbst zu Wort. Technische Kapitel zu Kameratypen und Zubehör, zur digitalen Dunkelkammer sowie zu modernen Kommunikations- und Präsentationstechniken machen den zusätzlichen praktischen Nutzen aus. Hier die ersten Seiten bei Google Books

 

Bernd-Alexander Stiegler,  Felix Thürlemann, Andreas Bau, Wozu Bilder? Gebrauchsweisen der Fotografie, Verlag Snoeck, Köln 2013, ISBN: 978-3-86442-076-4

Françoise Kuntz, Kai Holland, Bildrecherche für Film und Fotografie, ISBN: 9783896695543 (mehrere Exemplare in der Bibliothek der HDA, Campus Dieburg verfügbar)

 

Stephen Shore, Das Wesen der Fotografie, Ein Elementarbuch, Phaidon Verlag Gmbh, 2015, ISBN 10: 0714869643 ISBN 13: 9780714869643 (steht in der HDA-Bibliothek am Campus Dieburg zur Verfügung)

Lettre International erscheint viertlejährlich in Berlin. Immer auch mit langen Bildstrecken und spannenden Artikeln zu interessanten Themen (Social Media, Internet, Gesellschaft), in der Ausgabe Nr. 120 (Frühjahr 2018) z.B.: Geert Lovink, Epidemie der Ablenkung, Von der digitalen Utopie zur Entzauberung des techno-sozialen Raums.

Oliver Kretzschmar und Roland Dreyer, Medien-Datenbank- und Medien-Logistik-Systeme, Anforderungen und praktischer Einsatz, Oldenbourg Wissenschaftsverlag, 2004, ISBN: 3-486-27494-5

Sammlung Gruber, Photographie des 20. Jahrhunderts, Herausgeber: Reinhold Mißelbeck, Museum Ludwig Köln, 1986, umfangreicher Katalog zur Fotografie des 20. Jahrhundert, 416 Seiten und unzählige Abbildungen

Die Zeitschrift „Rundbrief Fotografie“ ist das führende Fachorgan für Fragestellungen und Entwicklungen bezüglich analoger sowie digitaler Fotografien in Archiven und Sammlungen. Sie wird von Fotografen, Kultur- und Naturwissenschaftlern, Archivaren, Restauratoren, Kuratoren und Sammlern sowie einer fotointeressierten Leserschaft in 21 Ländern gelesen. Herausgeber und inhaltlicher Taktgeber ist das Deutsche Dokumentationszentrum für Kunstgeschichte – Bildarchiv Foto Marburg.

Sehr empfehlenswert und voller spannender Themen ist das jährliche erscheinde Magazin des BVPA Bundesverband professioneller Bildanbieter e.V. : PICTA – Wissen für Bildprofis, Quelle für das Foto der Magazine: www.communication-first.de

Blick in eins der Bücheregale mit Fotobüchern in der Bibliothek am Campus Dieburg

Structured Internet Research

Auf der „Wissenswerte“ in Darmstadt habe ich am 4. Dezember 2017 auch während eines Vortrags von Albrecht Ude fotografiert und interessiert zugehört: http://www.ude.de/service/albrecht-ude.html

Albrecht Ude is one of the workshop trainers of #M100YEJ and helps 25 young journalists from all over Europe to gain first-hand experience of an investigative journalism and online investigations.#M100SC #OrangeInterview

5 tips for Structured Internet Research by Albrecht Ude:

– Online Research Means to Find, Save and Analyze Files from the Internet. Be critical when you view, read or analyze the files, look for metadata (or hidden data).

– Use different tools for your online research, such as browsers, addons and programs.

– Use more than one Universal Search Engines. Be informed, how search engines get their data, how they index them and how they rank results.

– Don’t forget about the verification – check, what you found! Always use Whois-Databases to check owner and date of a website.

– Use Wikipedia, but not like a source. Wikipedia may lead you to other sources, articles and links.

Albrecht Ude hat auch diese intersseante Seite vorgestellt: ImgOps – image operations meta-tool

 

Bildredaktion

Bildredakteur ist eine Berufsbezeichnung aus dem Medienbereich.

Der Bildredakteur beschafft das Foto- oder auch Illustrationsmaterial für Printmedien, Internet, TV und Film. Dazu werden Fotografen oder Bildagenturen angefragt oder Aufträge an Fotografen vergeben. Der Bildredakteur steht in enger Verbindung mit dem Bildarchiv eines Mediums, so ein solches vorhanden ist. Je nach Betriebsgröße und -organisation ist er auch maßgeblich an der Archivorganisation beteiligt oder sogar dafür verantwortlich. Der Bildredakteur trifft die Auswahl oder Vorauswahl der Bilder, die veröffentlicht werden sollen.

Quelle: Wikipedia

Ich erinnnere mich an ein ausführliches Telefonat, daß ich vor einigen Jahren mit dem Bildredakteur eines deutschen Kinder- und Schulbuchverlages führte. Er hatte Accounts bei ca. 200 Bildagenturen, Fotografen oder Archiven, die er zur Bildrecherche nutze. Auf der letzten Buchmesse 2017 habe ich ihn am Stand seiner Verlages wiedergetroffen, die Bildredaktion ist aufgelöst, die Arbeit in die Abteilungen verschoben, er arbeitet nun im Vertrieb.

 

Kostenlose Bildbearbeitungsprogramme

Irfan View

Gimp

Photoshop CS2

XnView MP

Paint.NET

Photoscape

TinyPic

InkScape

Magix Foto Designer

Der grandiose Bildverkleinerer

Picasa: Google hat die Entwicklung eingestellt, jetzt gibt es Google Fotos

Ich nutze Adobe Creative Cloud und dort Camera Raw, Bridge und Photoshop (monatlich EUR 9,99). Von den kostenlosen Programmen gefällt mir Irfan View am besten.

Foto aus einer Dokumentation über den Bau einer Strassenbahntrasse von Seeheim-Jugenheim nach Alsbach-Hähnlein im Auftrag der HEAG Mobilo. Klicken Sie hier für eine Bildergalerie darüber.

Symbole an Ihrer Kamera

Was bedeuten eigentlich all die Symbole an Ihrer Kamera?

Zu den Symbolen speziell am Drehrad einer Kamera hier ein Link zu einem Beitrag von von David Lee 20.06.2009 (Letztes Update: 15.02.2013) auf der Website PCTipps.ch

Den Text verlinke ich lediglich, ohne ihn hier reinzukopieren, weil ich nicht sicher bin, ob ich das aus Urheberrechtsgründen dürfte.

Das Foto entsandt bei Dreharbeiten zu einem Bollywood-Film der indischen Filmproduktion Lakshmi Narashima Pructions in den Raps-Felden hinter Ober-Ramstadt. Klick auf das Bild führt zur Bildergalerie mit weiteren Fotos.

Bildauflösung

Die Bildauflösung ist ein umgangssprachliches Maß für die Bildgröße einer Rastergrafik. Sie wird durch die Gesamtzahl der Bildpunkte oder durch die Anzahl der Spalten (Breite) und Zeilen (Höhe) einer Rastergrafik angegeben.

Quelle: Wikipedia

Eine Rastergrafik, auch Pixelgrafik (englisch raster graphics image, digital image, bitmap oder pixmap), ist eine Form der Beschreibung eines Bildes in Form von computerlesbaren Daten. Rastergrafiken bestehen aus einer rasterförmigen Anordnung von so genannten Pixeln (Bildpunkten), denen jeweils eine Farbe zugeordnet ist. Die Hauptmerkmale einer Rastergrafik sind daher die Bildgröße (Breite und Höhe gemessen in Pixeln, umgangssprachlich auch Bildauflösung genannt) sowie die Farbtiefe.

Quelle: Wikipedia

Testvorlage 450 dpi

Testvorlage 300 dpi

Testvorlage 150 dpi

Testvorlage 96 dpi

Klicken Sie auf die Fotos, zum anschauen und vergleichen.

Die Bilder sind aus einer umfangreichen (sechsjährigen ) Dokumentation der Schaufensterwechsel des Darmstädter Marc-Cain Stores. Im Auftrag des Darmstädter Verlegers Gerd Ohlhauser für ein weiteres Flip-Book in der EDITION DARMSTADT. Fotos: Christoph Rau

„Marc Cain ist eine weltweit operierende Premium-Marke für Damenmode mit eigenem Produktionsanteil in Deutschland.“ Quelle: Marc Cain

Klicken Sie hier für Bildergalerie mit weiteren Fotos von den Mar Cain-Schaufenster-Dekorationen.